Koblenz Open sind das einzige ATP Turnier während der ersten Woche der Australian Open 2017

 

 

ATP Supervisor Hans-Jürgen Ochs kam kürzlich nach Koblenz, um die Trainingsplätze der Koblenz Open offiziell abzunehmen. Der Tennisverband Rheinland hat seine Halle auf den modernen Rebound Ace Belag umgerüstet und damit maßgeblich dazu beigetragen, dass die Koblenz Open stattfinden können. Die ATP verlangt nämlich zwei Trainingsplätze mit dem gleichen Belag wie ihn die Match Courts haben. Turnierdirektor Heiko Hampl zeigte sich sehr erfreut als Ochs den Daumen hob und die Informationen nach Monte Carlo zur ATP Challenger Direktorin Joanna Langhorne schickte. „Es war zwar mehr oder weniger nur eine pro Forma Prüfung, aber man ist doch froh, wenn man die Nachricht der ATP erhält, dass alle Anforderungen erfüllt sind.“ Die Mail aus Monte Carlo hatte dann gleich noch eine schöne Überraschung für Hampl im Gepäck. „Die beiden Challenger in Rio de Janeiro und Manila, die dieses Jahr in der ersten Woche der Australian Open ausgetragen wurden, haben zurückgezogen.


Weltklasse Tennis kommt nach Koblenz

Vom 15.-22. Januar 2017 wird ein ATP Challenger mit 42.500 Euro Preisgeld in der Koblenzer CONLOG ARENA ausgetragen. Es wird mit dem Challenger in Eckental bei Erlangen das größte Hallenturnier in Deutschland sein. Erwartet werden Spieler ab Position 80 der Weltrangliste. Der Sieger erhält 90 Punkte für die Weltrangliste, so viel wie man für das Erreichen der dritten Runden bei den zeitgleich statt findenden Australian Open bekommt. Mehr lesen...

Marburg Open sind das einzige ATP Turnier während der ersten Wimbledon Woche

Als die ATP kürzlich den Turnierkalender bis Ende Juni aktualisiert hatte, huschte ein Lächeln über das Gesicht von Heiko Hampl, Turnierdirektor der Marburg Open. „Das ist eine Entwicklung, die wir nicht beeinflussen können, die uns aber sehr wohl angenehm überrascht hat. Der gastgebende TV 1965 Marburg ist schon wieder ganz heiß auf die Marburg Open. Beim Helferbrunch waren 60 Mitglieder des TV und befreundeter Vereine anwesend, die bereit sind die Ärmel hochzukrempeln für die siebte Auflage als ATP Challenger.“
Vom 25. Juni bis zum 2. Juli werden 42.500 Euro Preisgeld ausgespielt und der Sieger erhält 90 Punkte für die Weltrangliste, genauso viel wie ein Spieler für den Einzug in die dritte Runde von Wimbledon bekommt. Peter Becker, Vizepräsident des Hessischen Tennis-Verbands und Leiter des Ressorts Sport, schloss mit Hampl eine Vereinbarung, die...mehr lesen

Jan Satral gewinnt die Marburg Open

War es das beste Feld, das jemals bei den Marburg Open gespielt hat? Die Frage stellte sich für Turnierdirektor Heiko Hampl nicht mehr nach Beendigung des Turniers. „Wir haben vom ersten Tag der Qualifikation bis zum Finale fantastisches Tennis gesehen, auch im Doppel. Das Niveau der Spieler ist gerade an den Positionen 200 – 350 enorm gestiegen, so dass es nicht verwundert, dass mit Yannik Reuter ein Qualifikant im Halbfinale stand und Jan Satral als Nummer 272 der Weltrangliste das Turnier gewinnt, obwohl seine Saison eher durchwachsen verlief. Mehr lesen...

Saisonvorbereitung am Gardasee 2016 -

Der Wettergott ist ein Marburger

Wenn einen morgens die Sonne auf die Wange küsst, steht es sich doch viel leichter auf. An sechs von sieben Tagen  war dies in Vesio de Tremosine der Fall und so stieg mit aufgehender Sonne auch die Laune der 53 Teilnehmer. Es waren fast ausnahmslos TVler. Aber auch drei Frankfurter Freundinnen von der 2. Vorsitzenden, Michaela Peters, waren samt Kindern vor Ort und fühlten sich pudelwohl. Die Gewinner der Marburg Open Tombola, Marita und Wolfgang Paul, genossen die Möglichkeit das engagierte Training von Tadej Turk, Phillip Bien, Alexander Schleper, Marc Miran und Tim Hörl nutzen zu dürfen. Wolfgang hatte auch abseits des Platzes seine Freude, wenn er sich mit seinem neuen Busenfreund Frank Plonka kappelte. Mehr lesen...